011 PanFZ1000 058868 720

Ziemlich geschwätzig, mal bedächtig, mal mit Tempo und vollem Körpereinsatz ging am Donnerstagabend die letzte Runde der Deutschen Kabarettmeisterschaft 2018/19 über die Bühne der "KulturScheune".

Angekündigt von Spielleiter Theo Vagedes, traten der Kölner Comedian Sebastian Richartz gegen den Münchner Stand-Up-Verseschmied und Rapper Bumillo um den Titel des Deutschen Kabarettmeisters an, der am 3. Juli mit prominenter Beteiligung in der "KuSch" verliehen wird.

Sebastian Richartz ist groß und schlaksig, wirkt eher unauffällig. Er kommt daher wie das personifizierte Muttersöhnchen - und hat es dennoch faustdick hinter den Ohren. "Ich versuch', ein cooler Typ zu sein", bekennt Richartz, dass das mit dem harten Hund, der reihenweise die Mädchen flachlegt, nicht zu ihm passt. Richartz gibt sich subtil-subversiv. Er kauft sich ein Motorrad, fährt aber nicht damit, ("Ich will doch nur spielen"). Er liebt den Sport, bleibt aber selbst passiv ("Ich will Leistung sehen, am besten unter Doping").
Der junge Komödiant ist noch ein Stück weit davon entfernt, wirklich lustig zu sein oder wie manche glauben jenseits jeder Political Correctness zu agieren. Doch seine Sicht auf das große und kleine Weltgeschehen ist so ausgefallen nicht. Fast könnte man meinen, er sei langweilig. Statt wie früher zu kiffen, trinkt er jetzt.
Und Pornos liebt er auch. Über die Größe seines Penis parliert er ungeniert. Er ist bekennender Feminist und heterosexuell aus Leidenschaft. "Mit meinem Körper kann ich machen, was ich will."
Das Publikum wird nicht so recht warm mit den Bekenntnissen des Comedians. Dabei muss man ihn eigentlich mögen, denn wer abgetakelte Hippies und selbstgerechte Weltverbesserer nicht mag, der kann kein schlechter Mensch sein.
Auf den sympathischen Kölner, der auf der Humorskala nach oben viel Platz hat, folgt der quirlige, auf der Bühne wie ein Propeller permanent rotierende Bayer Bumillo. Er würzt seine Sicht auf das Leben in interessanten Zeiten in HipHop-Manier und mit herzhaftem Rap. Er hat es leichter, ans Ohr des Zuhörers zu dringen. Er tut es mit Wagemut, Empathie und Optimismus.
Die Welt brodelt, Bumillo brodelt noch mehr, wenn es um das ultimative Duschgel, Smart Water und die Erkenntnis geht, dass Bluetooth-Kopfhörer nicht glücklich machen.
Bumillo empört sich über die Empörlinge in Politik und Gesellschaft und weiß, warum Leute mit Down-Syndrom so gerne Party machen. "Uns muss Vieles mehr wurscht sein", sagt Bumillo, der als Wurstbelag auch mit einer "Salamialeikum" zufrieden ist. "Wenn Wurst ist da fürs Brot, ist wurscht, wie dich das Brot ist", reimt der Rosenheimer, der Philosophie und Poesie, Quintessenz und Quatsch, Albernheit und Ernsthaftigkeit unter einen Hut bringt.
Am Ende hat Bumillo mit seinem alles überrollenden Auftritt beim Publikum die Nase mit 7:3 Punkten vorn. Mehr nachhaltiger Tiefgang, statt allzu durchschaubare Erregtheit, hätte es allerdings schon sein können.

 

 
Autor
Helmut Blecher

helmut-blecher

Helmut Blecher ist freier Autor und Fotograf. Der Dillenburger berichtet seit Jahren über das kulturelle Geschehen vornehmlich an Lahn und Dill und hat bereits Auftrittskritiken für zahlreiche Künstler in der KuSch geschrieben.
 

 

kbl2014

Dauerkarte Deutsche Kabarettmeisterschaft
Sie können Ihre Dauerkarte auch nach Beginn der Kabarettmeisterschaft kaufen.
Das Ticketsystem stellt Ihnen die verfügbaren Tickets zusammen und berechnet Ihren Preis.

Ticket 1. SpieltagTicket 2. SpieltagTicket 3. SpieltagTicket 4. SpieltagTicket 5. SpieltagTicket 6. SpieltagTicket 7. Spieltag

KuSch TV

Auf diesem YouTube-Kanal berichten wir über Künstler, die auf unserer Kleinkunstbühne in Herborn auftreten.

Schlumpe­weck

Die KulturScheune Herborn lädt in Verbindung mit dem Stadtmarketing, der Sparkasse Dillenburg, der Firma Rittal sowie der Friedhelm-Loh-Group zur Teilnahme am Wettbewerb um den Herborner Klein­kunstpreis "Schlumpeweck" ein.

KulturScheune Herborn - Herborner Heimatspiele e.V.      Austraße 87     35745 Herborn